Brandserie auf dem Kieler Ostufer

Ist es ein Feuerteufel? In der Nacht zum Mittwoch brannte es schon wieder auf dem Kieler Ostufer. Dieses Mal an zwei Orten im Stadtteil Wellingdorf.

Quelle: KN-Online - Frank Behling

Kiel. Gegen 23 Uhr brannte es zunächst in einem Keller in der Timkestraße, nur 45 Minuten später ging der nächste Notruf bei der Feuerwehr ein. Nun qualmte es aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Werftstraße.

 

Beim ersten Einsatz in der Timkestraße konnten sechs Personen das Gebäude vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Ein Bewohner musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bei dem Einsatz in der Werftstraße wurden drei Bewohner über eine Drehleiter gerettet. Insgesamt brachten die Einsatzkräfte sechs Bewohner und zwei Hunde aus zwei Gebäuden in Sicherheit.


Gleichzeitig musste die Wehr zwei weitere Kleineinsätze im Stadtgebiet bearbeiten, unter anderem im Stadtteil Brunswick. Dort kam es zu einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung. Rettungskräfte der Feuerwehr mussten in die Räume eindringen, ein Bewohner erlitt durch den Brand lebensgefährliche Verletzungen. Die Flammen konnten kurze Zeit später gelöscht werden. Die anderen Anwohner durften dann in ihre Wohnungen zurück.


Durch die Fülle an Einsätzen erhielten die beiden Berufsfeuerwehren Unterstützung von zusätzlichen Kräften. Aufgrund der extremen Einsatzlage setzten die Beamten auch die Drehleiter der Bundeswehrfeuer aus dem Marinestützpunkt ein. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Dietrichsdorf, Elmschenhagen, Moorsee, Rönne, Schilksee, Suchsdorf, Wellsee sowie die Löschzüge Haupt- und Ostwache und mehrere Notärzte und Rettungswagen mit insgesamt rund 100 Einsatzkäften.


Auf dem Kieler Ostufer kommt es seit Wochen immer wieder zu Kellerbränden. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen.